Formate der Supervision

Supervision und Coaching für Einzelpersonen

In der Einzelsupervision besprechen wir die berufliche Situation und die persönlichen Erfahrungen, Gedanken und Gefühle im beruflichen Kontext. Gesprächsinhalte sind insbesondere persönliche Ziele und Fragestellungen. Beispielsweise können Arbeitsanforderungen, die Organisation der Arbeit, die Zusammenarbeit mit anderen innerhalb der eigenen Arbeit und darüber hinaus Inhalte der Einzel-Supervision sein, im Wesentlichen geht es um ihre ganz spezielle Situation am Arbeitsplatz. 

Team- und Gruppen-Supervision für Mitarbeiter*innen

In den allermeisten Fällen findet Arbeit in Team- oder Gruppenzusammenhängen statt. 

Supervision als Ort der Reflexion unterstützt die Klärung von gemeinsamen Zielen, Arbeitsabläufen und Aufgabenstellungen. Langjährig eingefahrene Strukturen können erkannt und gelockert werden, gestörte Kommunikation wieder in Gang gesetzt und Rollen(erwartungen) positiv verändert werden. Supervision fördert vorhandene Ressourcen und hilft beim Entdecken neuer Kompetenzen im Team bzw. in der Arbeitsgruppe. Supervision fördert das Verstehen der Arbeitsabläufe und damit auch kollegiales Denken.

 

Für alle Supervisionsformen gilt, dass die besonderen Anforderungen und Belastungen aus dem je spezifischen Arbeitsfeld zur Sprache kommen. Fragen zum eigenen Anspruch, Unsicherheiten oder der Umgang mit Konflikten können im geschützten Raum der Supervision gestellt werden. Jede teilnehmende Person mit ihrer persönlichen Wahrnehmung wird als Bestandteil der Gruppe wertgeschätzt.

 

METHODEN:

Angepasst an die jeweilige Situation wende ich verschiedene unterstützende Methoden an. Neben der Reflexion der Berufspraxis im Gespräch nutze ich auch Visualisierungen, Skulpturen und Rollenspiele.

Methodisch orientiere ich dabei an den Wünschen meines Gegenübers.